Cloud Lösung für Autohäuser

Ein Autohaus (herstellergebunden oder frei) hat eine ganze Reihe von Bereichen (Werkstatt, Verkauf, Verwaltung, Lieferanten etc.), die miteinander verbunden sind und IT-technisch abgebildet werden müssen. Daher ist das IT-System relativ komplex und umfasst häufig viele Anwendungen und Schnittstellen. Folglich ist die IT-Architektur an Hardware und Software umfangreich und im Ganzen aufwendig zu betreuen.

Konkret sieht die Situation beispielsweise so aus:
Das Autohaus X hat mehrere Standorte mit rund 100 Clients und seine Server zentral an einem Standort aufgestellt. Sämtliche Anwendungen laufen hier auf der jeweiligen Hardware, die Standorte sind per VPN Verbindungen mit den Servern verbunden. Da es ein Herstellerbetrieb ist, muss eine Leitung zum Hersteller mindestens an dem zentralen Standort vorhanden sein. In der Regel sind mehrere physikalische Server sowie Storage im Einsatz, ggbf. noch ein IBM AS 400 Server. Auf den Microsoft Servern wird mit Virtualisierung gearbeitet, hier sind ca. 15 virtuelle Maschinen installiert.

Viele Anwendungen sind mit Schnittstellen miteinander verbunden, so z.B. Zeiterfassung, Werkstattplaner, Dealer Managementsystem, Archivierung etc. Der Austausch von Daten mit dem Hersteller ist gem. dessen Vorgaben eingerichtet. Zudem gibt es weitere Schnittstellen zu externen Portalen wie z. B. Internetbörsen, Dienstleistern wie Schwacke etc..

Das Autohaus X entscheidet sich nicht mehr die hohen Investitionen und Kosten für ein lokales Netz inkl. eigener Betreuung tragen zu wollen. Die AHP Autohaus Cloud bietet hier eine vollständige Lösung an, bei der alle Server und Anwendungen ausgelagert werden. Neben der Bereitstellung von Hardware, Software und Infrastruktur profitiert das Autohaus X auch von dem Rund-um Service des AHP Supports.

Konkret heißt dies, dass nach erfolgter IST-Analyse vor Ort ein kundenindividuelles Konzept erstellt wird, wie am Ende die Gesamtlösung aussieht. Sämtliche Server vor Ort werden abgeschafft und im Rechenzentrum zur Verfügung gestellt, hoch performant und redundant gesichert. Im Betrieb verbleiben nur noch Client PCs, Drucker und Peripheriegeräte wie Switche, Router etc..

Der Ablauf der gesamten Migration geht schrittweise vor. Von jedem Standort wird zunächst sternenförmig eine VPN Verbindung zum RZ aufgebaut. Nach Absprache werden dann die einzelnen Anwendungen eine nach der anderen im RZ auf den jeweiligen Servern installiert und mit Schnittstellen und Clients verbunden. Am Ende des Prozesses sind alle Anwendungen auf den RZ-Servern einsatzfähig und die Mitarbeiter arbeiten zu einem Zeitpunkt X vollständig und mit dem aktuellen Datenbestand in der AHP Autohaus Cloud. Die alten Server können dann abgeschaltet werden.

Die AHP Mitarbeiter kümmern sich während des gesamten Prozesses um die Koordination aller Vorgänge. Das Autohaus X wird laufend informiert bzw. Vorgänge abgesprochen, zudem regelt AHP alle Vorgänge mit externen Dienstleistern wie den Softwareanbietern. Außerdem steht den Mitarbeitern des Autohauses der AHP Support per Hotline zur Verfügung. Falls gewünscht erstreckt sich der Support bis zu den lokalen Clients, so dass auch hier schnell Unterstützung per Fernzugriff geleistet werden kann.